Dies ist eine kostenlose Homepage erstellt mit hPage.com.

Die nachfolgenden Kommentare spiegeln lediglich meine persönliche Meinung zum bezeichneten Zeitpunkt wieder. Da ich weder allwissend bin, noch in die Zukunft sehen kann, wird für die folgenden Aussagen und Vorhersagen keine Gewähr übernommen. 

 

 

Kommentare zu Wirtschaft und Börse und Aktien

 

 

Das politische Risiko ist das grösste Risiko für Bergbau und Rohstoffunternehmen 03.10.2019

Fast die Hälfte der befragten Rohstoffunternehmen, 44%, bezeichneten das staatliche Risiko gem. einer Studie von Ernst & Young als grösstes Risiko für ihr Unternehmen. Das ist das 2. mal in Folge. Mehr als 150 Top Manager wurden für diese Studie befragt. 

Mittlerweile ist das politische Risiko in Industrieländern meines Erachtens ähnlich hoch einzuschätzen wie das in 3. Welt Ländern. Während es allgemein bekannt ist, dass Korruption, Vetternwirtschaft, Enteignung zugunsten lokaler, der Regierung nahestehender Personen ein Hauptrisiko in 3. Welt Ländern ist, ist das Risiko aufgrund realer Umweltprobleme wie auch empfundener Risiken wie dem Klimaschwindel, in eine vergleichbare Dimension gewachsen. 

In der Konsequenz wird weniger investiert und weniger weit in die Zukunft gesehen als dies von Resourcen, Preis- und Kostengesichtspunkten her geboten wäre, wenn die Rechtsstaatlichkeit gesichert wäre.

Für den Investor bedeuted dies dass Bergbau und Rohstoffunternehmen niedriger bewertet werden als die vom Cash Flow, Profitabilität her geboten wäre. Der Unterschied in der Bewertung von Rohstoffunternehmen die in 3. Welt Ländern bzw. in Industriestaaten aktiv sind, schrumpft.  

 

 

Licence to operate remains top mining risk 03.10.2019

Almost half (44 per cent) of mining companies globally have ranked licence to operate as the biggest risk to business, according to Ernst and Young’s Top 10 Business Risks and Opportunities 2020 report. More than 150 global mining executives were surveyed for the report, where licence to operate retained the top spot for the second year in a row. 

Today the political risk in industrial countries rose to equal to that in developing countries. While it is wellknown in 3. world countries that corruption, expropriation in favor of local buddies is a major risk for miners the risk of losing a licence due to social pressure, real environmental problems and emphasized risks as the climate hoax got a similar dimension in industrialized countries.   

The consequences are that mining companies are investing less, looking not that far in the future as it is naturaly to mind from a resource, prices, costs point of view if they could rely on the rule of law. 

The consequence as an investor is that miners and raw material companies are valuated lower than justified by cash flow, profitability. The difference between mining operation in 3rd. world countries and industrial countries is dwindling. 

https://www.australianmining.com.au/news/licence-to-operate-remains-top-mining-risk/

 

Nur eine Minderheit der Aktien gewinnt! 18.09.2019

Gem. einer Studie mit 61981 internationalen Aktien haben diese im Zeitraum 1990 - 2018 im Schnitt eine Rendite von 260% erzielt. Geldwertbereinigt ist das nahe 0. Lediglich 46% der Aktien erzielte dabei einen positiven Ertrag, lediglich 39% lag über der Rendite 1 monatiger US Staatsanleihen sprich war geldwertbereinigt positiv. Die Studie ist ziemlich negativ. Andere Studien haben positivere Ergebnisse gezeigt. 

Sicher kann man daraus schliessen, dass die kluge Aktienauswahl entscheidend für den Anlageerfolg ist.  

Quelle Focus Money 36/2019 S. 6ff

 

China und das Elektroauto 06.09.2019

Viele Asiaten stellen bei ihren Überlegungen Macht und Interessen in den Vordergrund. Die vom Westen etablierten Regeln der Wirtschaftswelt werden nicht als eigene Regeln wahrgenommen. Die chinesische Regierung handelt nicht im westlichen Sinne fair sondern sucht im eigenen Interesse das Wissen der Ausländer mit legalen und anderen Mitteln abzusaugen und eigene Konzerne im Inland und den Weltmärkten zu etablieren.  Da dies viele US Amerikaner stört, hatte Trump im Wahlkampf Abhilfe versprochen und agiert entsprechend. 

 

Das Elektromobil ist eine neue, aber auch sehr alte Technologie. Im Gegensatz zu den Autos mit Verbrennungsmotoren die sehr komplex sind und bei denen westliche Konzerne einen schwer einholbaren Wissensvorsprung haben, bietet sich das Elektroauto für den Neueinstieg an. China und Asien dominieren die Elektronikmärkte. Es ist sehr wahrscheinlich dass das Elektroauto chinesisch/asiatisch dominiert wird. 

 

China verfügt über begrenzte Erdölvorkommen und ist/wird grösster Erdölimporteur. China hat jedoch grosse Kohlevorkommen. Soweit bekannt sehen die Planungen bis 2030 eine Erhöhung der Kohle Stromerzeugungskapazitäten um 300 GW (ca. 1 Mrd. to Kohle SKE) vor.  Das wäre hinreichend für ca. 500 Mio. Autos. Ohne Elektroautos dürfte ein chinesischer Ausbau der Stromerzeugungskapazitäten in diesem Umfang zu massiven Überkapazitäten führen. Für China bieten sich Elektroautos auch im Sinne einer im nationalen Interesse stehenden Energiepolitik an.   

 

 

Vermögenssteuer Schweiz - Deutschland 27.08.2019 

 

In der Schweiz* ist die Vermögenssteuer etabliert und wird von den Kantonen erhoben. Sie reicht von 1200 CHF/Million (1,1 CHF =1 €) im Kanton Zug bis 4500 CHF im Kanton BL. Auf diese Sätze schlagen die Gemeinden ihre Hebesätze auf was je nach Gemeinde zu einer Verdoppelung führen kann. Dagegen gibt es keine Steuer auf Vermögensgewinne. Die Einkommenssteuer ist erträglich. Unter 50.000 CHF/Jahr ist diese für eine Familie im Kanton Zh vernachlässigbar, bei einem Einkommen von 150.000 CHF einer Familie in derselben Gemeinde bei z.B. 22.000 CHF.  Dadurch bleibt die Gesamtsteuerbelastung erträglich. 

 

Ein wesentlicher Effekt des Steuerföderalismus ist, dass nur wenige Reiche in Basel wohnen, aber viele Sozialhilfebezüger. Dadurch werden die Politiker, vor allem Sozialisten diszipliniert und die Steuern bleiben für die Menschen erträglich. 

 

Die Situation in Deutschland unterscheidet sich sehr von der Situation in der Schweiz. Einkommen aus Aktien und Anleihen werden je nach Situation bereits > 100% besteuert. 

 

Aktuell werden Aktien in Deutschland je nach Geldentwertung und Kursgewinnen mit > 100% besteuert. Beispiel: Aktie 2011 für 100 € gekauft, 2018 für 120 € verkauft. Kaufkraftbereinigter Kurs 104 €, Gewinn 4 €. Steuer 5.4 €. Steuersatz 135%. Veräusserungsverluste lassen sich nur bedingt mit Gewinnen verechnen. Auch die Dividenden werden auf Unternehmensebene und wiederum beim Anleger besteuert so das insgesamt eine sehr überdurchschnittliche Besteuerung stattfindet.

 

Meines Erachtens wäre es geboten die Geldentwertung beim Veräusserungsgewinn zu berücksichtigen, die Besteuerung der Unternehmensgewinne entweder im Unternehmen, oder beim Anteilseigner durchzuführen. Vermutlich wäre es einfacher wenn die Menschen in Deutschland ihr Einkommen und Vermögen beim Staat abgeben und dann eine gem. ideologischer Kriterien vergebene Alimentation erhalten.

 

 *In der Schweiz erhebt jede Körperschaft, Gemeinde, Kanton, Bund eine Steuer die sich dann zur Gesamteinkommenssteuerbelastung addiert. 

 

 

Das Sterben der Privatbanken in der Schweiz 26.08.2019

Bis 2010 gediehen die Privatbanken in der Schweiz. Die Schweiz hatte weltweit den Ruf eines sicheren Hafens für Kapitalanleger. In vielen Ländern sind die gesellschaftlichen Verhältnisse unsicher. Manche Gesellschaften suchen erfolgreiche Mitmenschen zu enteignen. Deshalb hatten viele Ausländer sich eine "Notreserve" in der Schweiz eingerichtet. Diese Anleger schauten nicht auf die Bankgebühren. Die Privatbanken nahmen horrende Gebühren, profitierten und gediehen. 

Die Zentralbankzinsen fast aller Staaten waren positiv. Eine Hauptgewinnquelle aller Banken war die Zinsdifferenz zwischen dem Zins den die Banken den Anlegern gut schrieben und den Zinsen die die Banken für dieses Geld bekamen. 

Die Beratung vieler Bankberater ist dürftig. Sehr häufig wird versucht dem Kunden eine den eigenen Vorteil/Gewinn maximierende Strategie nahezulegen anstatt einen Weg zu suchen der die Interessen von Kunde und Bank verbindet. 

 

Mit der Aufgabe des Bankkundengeheimnisses für Ausländer durch die Schweiz, den Negativzinsen der Zentralbanken und dem Aufkommen von Onlinebanken haben die Privatbanken ihre bisherige Existenzgrundlage weitgehend verloren. Gem. der KPMG Studie, s. Quelle, stehen 34% der verbliebenen Privatbanken schlecht da, lediglich 19% gut. D.h. das Sterben der Privatbanken wird weitergehen. 

Meines Erachtens haben Privatbanken nur dann eine Zukunftsperspektive wenn diese Kosten reduzieren (Wettbewerb mit Onlinebanken und Plattformen) und die Beratung optimieren. Nur wenn der Berater einen echten Mehrwert darstellt, wird der Kunde bleiben.  

 

https://www.swissinfo.ch/eng/business/perfect-storm_many-swiss-private-banks-facing--extinction-/45178358?utm_campaign=swi-nl&utm_medium=email&utm_source=newsletter&utm_content=o

Negativzinsen für Sichtguthaben bei Banken 22.08.2019

 

Die Banken müssen Negativzinsen bezahlen wenn diese Geld bei der SNB, oder EZB parken. Als "sicher" geltende Anleihen erzielen auch über längere Laufzeiten in der CH, oder D Negativzinsen. Insofern ist der Preis kurz- und mittelfristigen Geldes negativ. 

Damit ergibt es sich, dass die Banken, wenn diese Geld verdienen möchten, Negativzinsen von den Anlegern nehmen müssen. Ob dies in Form eines formalen Negativzinses, oder über Gebühren erfolgt, ist eine Frage des Marketing. 

Die Schweizer Politik und SNB ist durch die enge Verflechtung der Schweiz mit der EU an die EZB gebunden. Sofern die Politik in Deutschland dies ändern wollte, hätte es sich angeboten nicht zu applaudieren als Herr Draghi dies vor dem Bundestag präsentierte. Es würde sich anbieten gegen die Wahl der EZB Präsidentin Lagadere zu opponieren die diesen Kurs sehr wahrscheinlich fortzusetzen gedenkt. Mit etwas Mut würde es sich anbieten einzugestehen, dass der € gescheitert ist, der Schaden besser heute als Morgen realisiert werden muss. Ein €-Dexit wäre die Konsequenz.   

Der Hintergrund ist, dass Staaten wie Italien, Griechenland enorme Defizite akkumuliert haben. Die EZB sucht diese Staaten zu Lasten der deutschen Sparer zu sanieren ohne das diese eigene Sanierungs/Reformanstrengungen vornehmen müssen. Dies geschieht in einer excessiven Geldschöpfung inklusive Negativzinsen und des Ankaufs von Staatsanleihen. Dadurch sind enorme Ungleichgewichte wie Targetsaleden, eine grosse Bilanz der EZB (ein erheblicher Anteil der Staatsanleihen liegt bei der EZB) entstanden. 

 

Altersversorgung Deutschland 14.08.2019

Die Erde kann auch 10 Milliarden Menschen komfortabel beherbergen. Ich nehme an, dass andere Länder und Kontinente in den kommenden Jahrzehnten Wohlstand gewinnen und 2050 die Asiaten ähnlich leben wie heute die Europäer.

Die deutsche Bevölkerung hat sich im Rahmen einer radikalfeministischen Ideologie weitgehend von der Fortpflanzung verabschiedet. Die (noch) geburtenstarken Jahrgänge gehen bis 2030 in den Ruhestand. Dadurch werden die Sozialsysteme herausgefordert. Andere Geistesblitze der Politik, Zerstörung der Stromversorgung, Klimaschwindel, Kampf gegen das Auto, €*, Masseneinwanderung einer neuen Bevölkerung die weitgehend von Sozialleistungen leben, werden zu einer enormen Herausforderung. 

Die Geistesblitze der Politik erfordern in Zukunft hohe Finanzmittel die die schrumpfende, aktive Bevölkerung nicht aufbringen kann. Es ist zu vermuten, dass die Regierung Vermögen und Vermögenserträge mit sehr hohen Steuern belegen wird. 

 

*Da es im € enorme Ungleichgewichte gibt, diese sich irgendwann ausgleichen, ist es  wahrscheinlich das Geldvermögen in den kommenden 30 Jahren entwerten. 

 

Deutschland und Westeuropa wird eine Strukturkrise und keine Konjunkturkrise erleiden 14.08.2019

 

Viele Länder Westeuropas haben grosse Teile ihrer Industrie verloren. Der wirtschaftlich stärkste Bereich ist der Immobilienbereich. 

Die Altersstruktur ist in vielen europäischen Länder sehr ungünstig geworden. Die Lasten für die Sozialsysteme sind in den meisten europäischen Ländern sehr hoch. 

Die Hartz Reformen wurden in Deutschland weitgehend revidiert. 

Das Merkel Politiksystem agiert sehr intensiv zugunsten der Ökoreligion und zu Lasten der Industrie, der Existenzgrundlage Deutschlands....

- Kampf des Politiksystems gegen eine moderne Stromversorgung.

- Aktivitäten im Rahmen der Ökoweltuntergangssaga vom "Klimawandel"

- Kampf gegen das Auto für Jedermann und die Autoindustrie.

 

Das kommende grosse Bankensterben 27.06.2019

 

Die Banken verkaufen in der Schweiz und Deutschland sehr ähnliche, sehr standardisierte Produkte zu sehr ähnlichen Gebühren. Die Banken sind beinahe austauschbar.

Eine grobe Einteilung könnte man nach Präsenzbank und Onlinebank vornehmen. Die Präsenzbank nutzt das persönliche Verkaufsgespräch um diese Produkte zu verkaufen, die Onlinebanken verzichten auf den Kanal und sind preiswerter. Die meisten Banken bieten Präsenz- und Onlinemodelle an.

Die Negativzinsen der Zentralbanken haben das No-Brainer Geschäft mit den Einlagen* zerstört. Damit stellt sich dann die Frage womit einzelne Banken genug Geld verdienen können um dauerhaft zu überleben. Es stellt sich dann auch die Frage ob 1/2 der heutigen Banken nicht völlig hinreichend ist den Markt zu bedienen.

 

Insofern wäre ich nicht erstaunt wenn in den kommenden Jahren einige Banknamen verschwinden werden.

 

*Das No-Brainer Geschäft mit den Einlagen bestand darin Sichtguthaben dem Kunden nicht zu verzinsen und Negativsalden der Kunden hoch zu verzinsen. Das funktioniert in einem Umfeld positiver Zinsen recht gut.  

 

Mietwohnung Nein, Danke! 19.06.2019

 

Eine Geldanlage sollte dem Anleger eine Verzinsung bieten die für Geldentwertung und Risiken entschädigt und idealerweise auch einen Gewinn erwirtschaftet. 

Eine Mietwohnung ist ein Investment mit geringer Mietverzinsung und erheblichen Risiken...

- Bauliche Risiken...z.B. sackt der Boden ab, der Hang rutscht ab, Wasser dringt in den Keller ein. Es treten unerwartete, unentdeckte Baufehler wie Schimmel, Korrosion, auf. 

- Staatliche Risiken...Gemeinde baut Strasse aus, oder verkleinert diese und bittet Anwohner zur Kasse.

- Aenderungen im Umfeld...Bau einer Biomüllanlage...Umwidmung eines Nachbar Gebäudes zum Asylantenheim, zur Discothek, Ausbildung eines Umfelds sozial speziellen Mitmenschen.

- Mieter kann/will nicht zahlen, Mieter zerstört Wohnung.

- Politische Risiken wie Gesetzesänderungen, Enteignung, Mietpreisstop, unberechenbare Linkssprechung der Gerichte.

Meines Erachtens sind diese Risiken nicht hinreichend in den Mieten in Deutschland und der Schweiz berücksichtigt.

 

An der Börse wird die Zukunft gehandelt 09.07.2019

An der Börse wird die empfundene Zukunft gehandelt. Das bedeutet die Börse war auch immer Spiegelbild von Launen, Manipulationen und Herdentrieb. Am Ende hat sich die Realität in ihrer Grausamkeit durchgesetzt.

Beispielsweise gab es in den 0er Jahren in Deutschland einen Hype "Erneuerbarer Energien" an den Börsen. Die Lügenpresse pries die Solarenergie als Zukunftsenergie an. Die Aktien der Solarunternehmen stiegen in den Himmel. Korrupte Solarkönige lebten wie Fürsten.  Als die Chinesen auf den Markt aufmerksam wurden und die umweltschädlichen Solarzellen preiswerter fertigten, gingen die deutschen Hersteller pleite und die Aktien sanken ins Bodenlose.

Wenn jemand zur selben Zeit reale Zukunft, Samsung Electronics, Amazon, Fielmann, Sixt, Symrise gekauft hat, hat dieser gutes Geld verdient. 

 

 

Die Risiken der Kreditwirtschaft im € Raum11.06.2019

 

Kredite sind grundsätzlich positiv...Wenn ein Versorger 1.1 Mrd. € für ein Kohlekraftwerk aufnimmt...kann er damit nach Inbetriebnahme z.B. 400 Mio, € Umsatz und einen EBITDA von 160 Mio. € erzielen mit dem sich die Anleihen gut bedienen lassen. Eine Win-Win Situation für Schuldner und Gläubiger, z.B. Pensionskassen. Die Menschen profitierem vom erzeugten Strom und erhalten im Alter für Ihre Beiträge eine gute Rente. 

 

Die €-Blase beruht in erster Linie auf staatlichen Schulden die nicht durch die künftige Wirtschaftskraft gedeckt sind, Immobilienkrediten die gleichfalls nicht durch die Wirtschaftskraft der künftigen Bewohner gedeckt sind. 

 

Gem. eigener ganz grober Schätzung beträgt die "ungedeckte" Verschuldung im €-Raum ca. 30% der Geldmengen m1+m2+m3.

 

Ungleichgewichte gleichen sich in der Technik und in der Wirtschaft irgendwann aus. Wann und wie sich die ungedeckte Verschuldung wieder ausgleicht ist nicht vorhersehbar. Am Besten wäre wohl ein Inflationsschub bei dem alle irgend wie gerupft werden. 

 

 

Der Zusammenschluss der Autobauer 28.05.2019

 

Die Autobauer.... Fiat, Chrysler, Renault, Nissan und Mitsubishi sind in den vergangenen Jahren nicht durch besondere Erfolge aufgefallen. Die meisten Autos dieser Unternehmen sind austauschbar und werden über den Preis verkauft. Es ist herausfordernd aus einer Truppe Fusskranker einen Sprinter zu machen.

Erfolgversprechend wäre ein Ansatz mit eisernem Besen, Gleiche Plattformen, gemeinsame Motoren, gemeinsame Teile um über die Kostendegression eine Kostenführerschaft zu erlangen.

Soweit mir bekannt hat man eine sehr politische, französische Konstellation erdacht. Gem. den Erfahrungen der Vergangenheit sind solche nicht für den Erfolg prädestiniert.

Die Herausforderungen sind gross, vielfältig und geeignet Autohersteller zu ruinieren...

-Merkels/EU Kampf gegen das Auto aus (öko)religiösen Gründen, dem Wunsch nach einer verarmten, feudalistischen Gesellschaft in der sich nur noch wenige (E-)Autos leisten können in Europa.

-Chinesische und indische Autobauer mit niedrigen Kosten

-Das vor allem von China geförderte Elektromobil

-Markenhersteller wie Audi, BMW, Mercedes die wesentlich höhere Preise für ihre Autos erzielen können.

Der Zusammenschluss wurde abgesagt!

 

 LNG Oversupply Situation? 06.07.2019

Many analysts forecast China & India to absorb all the LNG produced in the future. Very often they believe that these countries will change their energy system acc. to the climate hoax hypothesis.

In reality LNG is more expensive than coal. The poeple are poor and not willing to pay for things out of their mind. The climate hoax is neither China nor India very popular. China & USA are in a fierce rivalty. The US is a big exporter of LNG. Why should China make itself dependent on LNG that is supplied by its rival USA?

It seems possible that there might develop a LNG oversupply situation. 

 

Bankenrisiko 23.05.2019

Ein Hauptproblem der letzten Finanzkrise war die staatliche Bankenrettung. Dies hat bei den Menschen zu der trügerischen Erkenntnis geführt sich nicht um die Sicherheit ihrer Bank kümmern zu müssen. Sinnvoll wäre es überschuldete Banken zu Lasten der Eigentümer und Kunden geordnet abzuwickeln. Dann werden auch die Kunden motiviert sich mit der Stabilität ihrer Bank zu kümmern.  

 

Exodus der deutschen Autoindustrie? 13.05.2019

 
Fr. Merkel hatte ab 2010 die Kernenergie zur "Brückentechnologie" erklärt. Mit den Ereignissen des Jahres 2011 wurden die zuvor blendend verdienenden deutschen Versorger EON, RWE, ENBW zu Sanierungsfällen. Seit 2017 erklärt dieselbe Dame das Auto mit Verbrennungsmotor zur "Brückentechnologie". Somit könnten Autohersteller auf den Gedanken kommen dem Politikregime und dessen Kampf gegen das Auto durch Wegzug zu entkommen. 
 
Für die Autoindustrie ist das ziemlich abwegig. Zum Einen gibt es in Deutschland eine sogenannte Wegzugssteuer bei der Wertzuwächse auf einen Schlag besteuert werden. Die Aufsichtsräte die einen solchen Schritt billigen müssten sind aufgrund der Mitbestimmung zum Teil Gewerkschaftsfunktionäre und solchen Gedanken nicht zugetan. Zum Dritten ist nur wenigen Aktionären, z.B. Fonds, Pensionskassen die Herausforderung für die Unternehmen als solche bewusst. Insofern ist das abwegig. 
 
Dann stellt sich natürlich die Frage des Wohins...Ein starkes Domiziland wie China, oder USA die die Interessen ihrer Autoindustrie robust schützen können, oder besser ein kleines Land mit angenehmen Steuerklima wie Singapur, oder die Schweiz? 
 
Was real passiert....
 
- Mit der teuren Energie wurden und werden viele energieintensive Zulieferer wie Giessereien, Spritzgussteile nach Osteuropa und andere Teile der Welt verlagert. Diese Verlagerung geschieht langsam und kontinuierlich.  
 
- Aufgrund der hohen Steuersätze in Deutschland wurden Patentrechte, Markenrechte etc. in Länder mit sehr niedrigen Steuersätzen verlagert. 
 
- Neue Autowerke werden selten in Westeuropa gebaut, viele jedoch in Asien, Osteuropa, etc. 
 
- Wenn es künftig zu Stromrationierungen kommt werden die Autowerke die Eigenstromerzeugung steigern, ggf. das eigene Stromnetz nicht mehr mit dem Netz synchronisieren und weitere Produktionen verlagern. Dies kann man auch in Ländern mit traditionell unzuverlässigen Stromnetzen beobachten. 
 
 
 

Aktienanlage gem. "ethischer" Kriterien 12.05.2019

Viele Investmentgesellschaften wie der norwegische Staatsfonds (2), Blackrock, Union Investment, DWS, BNP Paribas, DJE Kapital investieren das Geld der Anleger entsprechend sogenannter "Nachhaltigkeitskriterien"(1). "Nachhaltigkeitskriterien" sind ein netter Ausdruck für linke Ideologie und Ökoreligion. Darunter verstehen die Linken Klimaschwindel, "Erneuerbare Energien", Gender, Diversity etc.. Konsequenz aus diesem Verhalten ist, dass das Geld der Anleger dieser Kapitalsammelstellen entsprechend der ideologischen Ausrichtung der Fondsmanager und nicht ausschliesslich entsprechend der Chancen der Unternehmen und damit nicht optimal angelegt wird. Das kann man weniger nett als Untreue werten. Das ist nicht der einzige Grund, aber ein Grund warum aktiv gemanagte Aktienfonds selten den zugrunde liegenden Aktienindex schlagen.

Die genannten Kapitalsammelstellen haben einen signifikanten Marktanteil und beeinflussen den Markt. Dadurch ergibt sich eine Überbewertung der Aktien der Firmen die die Kriterien erfüllen und eine Unterbewertung der Unternehmen die nicht die ideologischen und (öko)religiösen Kriterien dieser Fondsmanager erfüllen. Daraus ergibt sich wiederum eine gute Chance für den Privatanleger die Aktien der Unternehmen erwerben die durch das ideologische Raster fallen. Der Anteil der Länder Westeuropas und der USA am weltweiten Kapital ist rückläufig. In vielen anderen Ländern gibt es ganz andere religiöse und ideologische Vorstellungen. Ein Anleger aus Saudi Arabien, oder aus Hongkong wird sein Geld kaum entsprechend westlicher "Diversity", oder Klimaschwindelvisionen anlegen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass früher, oder später die Unterbewertung aufgeholt wird.

Kohleförderer wie Glencore, Ölgesellschaften wie Exxon (XOM) fallen deutlich durch die ideologischen Raster (2). Andere Ölgesellschaften wie Shell (RDS) geben Milliarden für grünen Unsinn zu Lasten der Aktionäre und Gesellschaft aus um solchen Kriterien gerecht zu werden.

Dies ist keine Aktienempfehlung, oder Handlungsempfehlung. Es handelt sich um meine private Meinung. Ich bin auch nicht unabhängig da ich nennenswerte Aktienpositionen besitze. Für die Angaben wird keine Gewähr übernommen.

(1)Focus Money 18/2019 S48ff

(2)http://marketbeat.com/URL/?URL=https://www.lifepr.de/inaktiv/urgewald-ev/Norway-to-Divest-5-Billion-from-Coal-Giants-like-Glencore-and-RWE/boxid/755548

 

Glencore Low Share Price 29.05.2019

Glencore is more a coal than a copper company. Many instituational investors in western countries have implemented so called "sustainability rules" . In plain words left green ideology (diversity, Climate hoax, workers rights). They do not invest in companies that does not comply with. Glencore as a big coal company and does not fit in these rules.

 

Glencore has according to my analysis a value of >5$/share. These big institutional investors potentially draw their money out of Glencore and might have sent the share down.

 

As there are many investors in countries with different ideologies there it is a good opportunity that Glencore will improve its valuation sooner or later to market average.

 

This is not a recommendation or proposal to do anything. The data written in this article is not guarranteed. It is my private personal opinion. I`m not independing as I own a position of Glencore shares.

 

 

Der Handelsstreit USA vs. China 06.05.2019

Im Handelsstreit dieser beiden Supermächte werden aktuell Strafzölle für grosse Teile des Warenaustauschs angekündigt und auch verhängt. Vielfach wird befürchtet dass dieser Handelsstreit der Weltwirtschaft grossen, dauerhaften Schaden zufügt. Gem. US Quellen hat China bei den Verhandlungen bereits bestehende Einigungen zum eigenen Vorteil zu ändern versucht, was dann Trump wiederum dazu motivierte weitere Strafzölle anzukündigen. 

In der Realität hängt China Einparteien Politiksystem am Wohlstandsversprechen gegenüber der Bevölkerung. Einen langen Handelskonflikt und wirtschaftliche Schwäche kann sich das chinesiche Politiksystem nicht leisten. 

Ein zentrales Versprechen von Präsident Trump war "Make America great again" was von den meisten Amerikanern wirtschaftlich verstanden wird. Einen langen Handelskonflikt verbunden mit einer Rezession würde die Wiederwahl Trumps sehr in Frage stellen. Es ist im zentralen Interesse Trumps den Handelskonflikt zügig zu lösen. 

Insofern ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass dieser Handelskonflikt eine Lösung findet.  

Meine Einschätzung zu der Thematik hat sich geändert!

 

Warum der Dax von den Weltbörsen abgehängt wurde und wird 29.04.2019  

Der Dax ist ein Spiegel der Unternehmensgewinne der deutschen Konzerne. Im Verhältnis zu den USA und anderen Ländern ist dieser in den vergangenen 20 Jahren weniger gestiegen.

Die sozialistische Politik in Deutschland macht Aktienbesitz mit Steuern von teils > 100% für Deutsche unattraktiv. Im Verhältnis zur Schweiz wo Privatleute und Pensionskassen gerne einheimische Werte kaufen und der Markt wesentlich höher bewertet ist, werden deutsche Aktien meist von Ausländern gekauft und bei Börsenrückgängen auch schnell wieder verkauft.

Das deutsche Politikregime wirkt mit absurden Steuern zur Finanzierung von Geistesblitzen wie der Umvolkung, der sehr konsequenten Umsetzung ökoreligiöser Dogmen sehr destruktiv auf Wirtschaft und Aktienmarkt. 2010 hatte Fr. Merkel die zukunftsträchtige Kernenergie zur "Brückentechnologie" (Brücke ins Nichts!) erklärt und in der Folge mit der Stilllegung der umweltfreundlichen Kernkraftwerke 2011 die zuvor starken, bestens verdienenden Versorger zu Sanierungsfällen gemacht. 2017 hat Fr. Merkel das Auto mit Verbrennungsmotor zur "Brückentechnologie" erklärt. Mit absurden CO2 und NOx Grenzwerten, Neuen Messzyklen, Fahrverboten etc. wird diese Schlüsselindustrie Deutschlands massiver Schaden zugefügt. Es empfiehlt sich vorsichtig mit deutschen Aktien, insbesondere aus politisch/ideologisch heiklen Branchen zu sein.

 

Bankberatung 24.04.2019

Eine Bankberatung, in der Realität eine "kostenlose" Beratung einer Institution die vom Vertrieb von Finanzprodukten lebt, ist natürlich nicht uneigennützig. Das muss nicht schlecht sein, man sollte sich dem jedoch bewusst sein...

Schön ist es wenn die Interessen von Kunde und Bankberater ähnlich sind, dann ergibt sich eine Win - Win Situation. Beispiel: Kunde möchte ein Haus kaufen, Bankberater eine Hypothek verkaufen. Schlecht ist es wenn der Kunde ein unstetiges Leben führt und der Bankberater gem Vorgabe langfristige, hoch provisionierte Produkte zu verkaufen hat.  

Ein wichtiger Aspekt ist inwieweit der Bankberater manipulieren kann und leicht sich der Kunde manipulieren lässt. 

Ein anderer wichtiger Aspekt ist, dass der Staat den Aktienerwerb mit absurden Beratungs- und Protokollpflichten nahezu unterbindet. Andererseits werden EU Staatsanleihen gepusht. Dadurch werden die Kunden in wenig profitable, hoch riskante Produkte getrieben.

 

Die Konzernverantwortungsinitiative (CH) 11.01.2019

Die Initiative bedient die linke, ideologische Vorstellung dass die Konzerne neben ihrer wirtschaftlichen Funktion eine "moralische Verantwortung" haben, sprich der Ausbreitung der eigenen, linken Ideologie dienen sollen.

Persönlich lebe ich als Aktionär. Mein Ziel ist dass die Unternehmen von denen ich Anteile besitze nützliche Produkte herstellen und damit den Menschen dienen und mir einen Gewinn bescheren. Politisch sollen sich die Unternehmen innerhalb der Länder an die dort herrschenden formellen und informellen Regeln halten und sich neutral verhalten. Ich lehne es ab wenn diese auf meine Kosten Politik und Ideologie verbreiten.

 
Eine der Hauptexistenzgrundlagen der Schweiz ist es als politisch und juristisch stabile, steuerfreundliche Heimat für internationale Konzerne zu dienen. Wenn man die Dinge in anderen Ländern nach den Massstäben des Schweizer Rechts betrachtet, kann dies massive Auswirkungen auf Konzerne wie Glencore, Nestle, Sika etc. haben.
 
Im Gegensatz zu Amerikanern die tagelang mit dem Auto durch das eigene Land fahren können, oder Deutschen/Franzosen die stundenlang durchs eigene Land fahren können, stösst man in der Schweiz nach kurzer Zeit auf sprachliche und kulturelle Grenzen. Deshalb hatten die Schweizer in der Vergangenheit ein Bewusstsein aufgebaut, dass es verschiedene Kulturen und Massstäbe gibt. Dies ist ein erheblicher Vorteil Schweizer Unternehmen gegenüber z.B. amerikanischen Unternehmen wo man z.B. meint, dass Ohio der Massstab für die Welt ist.    
 
Ideologie, Moral und Gesetze unterscheiden sich in den verschiedenen Ländern massiv. Beispielsweise kann man sich in Deutschland, Schweiz mit negativen Äusserungen zu einer Religionsgemeinschaft die das alte Testament in den Mittelpunkt stellt, ins Gefängnis bringen, im Iran und Syrien ist dies genau anders herum. In der Schweiz ist zügiges Autofahren eine Straftat die mit Gefängnisstrafen geahndet wird, in Deutschland eine Ordnungswidrigkeit. In Deutschland ist das "Vergessen" von steuerlich relevanten Daten eine Straftat die mit langen Haftstrafen geahndet wird, in der Schweiz eine Ordnungswidrigkeit. 
 
Grundsätzlich denke ich aufgrund meiner beruflichen Erfahrung auch in Entwicklungsländern, dass die Fabriken und Minen die Glencore, Nestle, Sika.... in Afrika installieren höhere Umwelt-, Sicherheits- und Sozialstandards realisieren als dies einheimische Eigner tun.

 

 

Indexfonds und Fondsriesen13.01.2019

Aktuell werden 18% der US Aktien und 12% der deutschen Aktien von passiven ETF/Fonds gehalten*. Wenn man berücksichtigt, dass ein weiterer Teil der Aktien in den Händen von Gründern und Nachkommen liegt, die Indexfonds sich auf die "grossen Indizes" S&P 500, DJ30, DAX  konzentrieren, ist dies signifikant. Aktienkurse von Firmen die sonst wenig miteinander zu tun haben, korrelieren miteinander. Da Indexfonds selten bei Hauptversammlungen präsent sind, reduziert sich der Aktienanteil mit der ein Einfluss auf Unternehmen ausgeübt werden kann. 

Die weltgrössten Vermögensverwalter sind Blackrock 6.3 Bill.$, Vanguard 5.1 Bill. $ und State Street 2.8 Bill. $. Allein Vanguard besitzt >10% von 80 Unternehmen und >5% von 491 der 500 S&P 500 Firmen. Dadurch üben die Vermögensverwalter eine enorme Macht auf die Wirtschaft aus. Vanguard scheint damit verantwortungsvoll umzugehen, Blackrock weniger. Aus politischen Gründen wäre es geboten die grossen Vermögensverwalter zu kleineren Einheiten zu zerschlagen. 

*Die gefährliche Macht der Masse, Börse Online 51/52 2018 S42ff

 

Besteuerung von Aktien in Deutschland 18.12.2018

In Deutschland erfreut man sich gerne an einer besonderen Politik und in der Folge extremer Steuern. Vermutlich wäre es einfacher wenn die Menschen ihr Einkommen beim Staat abgeben und dann eine gem. ideologischer Kriterien vergebene Alimentation erhalten. 

Vielfach wird in Deutschland und der Schweiz eine geringe Besteuerung von Aktien beklagt. Wenn eine Geldquelle etwas weniger besteuert wird als Andere ist das keine Subvention, sondern es sollte der Normalfall sein, dass die Menschen ihre Erträge geniessen können.  Hier in der Schweiz bleiben Veräusserungsgewinne steuerfrei. In den USA gibt es das Formblatt 401K dass es den Menschen ermöglicht mit Aktien für das Alter vorzusorgen. 

Aktuell werden Aktien in Deutschland je nach Geldentwertung und Kursgewinnen mit > 100% besteuert. Beispiel: Aktie 2011 für 100 € gekauft, 2018 für 120 € verkauft. Kaufkraftbereinigter Kurs 104 €, Gewinn 4 €. Steuer 5.4 €. Steuersatz 135%. Veräusserungsverluste lassen sich nur bedingt mit Gewinnen verechnen. Auch die Dividenden werden auf Unternehmensebene und wiederum beim Anleger besteuert so das insgesamt eine sehr überdurchschnittliche Besteuerung stattfindet.   

Meines Erachtens wäre es geboten die Geldentwertung beim Veräusserungsgewinn zu berücksichtigen, die Besteuerung der Unternehmensgewinne entweder im Unternehmen, oder beim Anteilseigner durchzuführen. 

 

Spekulieren mit Derivaten04.12.2018

Üblicherweise wird eine Option, Zertifikat, Future, CfD durch eine Bank konstruiert. Es müssen Stillhalter (Gegenposition) bezahlt werden, die "konstruierende Bank" muss bezahlt werden, Vertrieb und Marketing kosten Geld, der Handel über eine Bank, oder einen Broker gleichfalls. Insofern kann ein Anleger im Regelfall damit weniger Geld verdienen als mit dem Basisprodukt, bzw. wird statistisch Geld verlieren. Das ist ähnlich wie beim Roulette wo das 36te Feld der (Spiel)Bank zufällt. 

Sinn kann die Spekulation mit Derivaten dann machen wenn man persönlich sehr sicher sein kann, dass der Markt falsch liegt. Dann kann man dieses überlegene Wissen mit Derivaten zu sehr viel Geld machen.

Eine vierjährige Studie der französischen Finanzmarktaufsicht AMF, die im Jahr 2014 publiziert wurde, kam zu einem vernichtenden Urteil. Im Schnitt verliere ein Investor, der mit CFD und Forex (Devisen) spekuliere, einen Betrag von 10 887 €. Satte 89% der befragten 14 800 Anleger verzeichneten Verluste 

https://www.nzz.ch/finanzen/aktien/handeln-mit-cfd-finanzaufsicht-will-hebelprodukten-den-stecker-ziehen-ld.134513

 
 

Cash Cow RDS July 21, 2019

 

There are plenty of very selective analysis on RDS. The main negative points are not mentioned.

 

The capex of RDS is not sufficient to replace the depletion of the reserves. Thus the oil reserves and potential future production are shrinking.

 

The management is very saturated and pressed by green lobby groups to activities not in the best interest of RDS stakeholders. 2bn$ out of about 30 bn$/yr capex is wasted on green nonsense.

 

RDS focus more and more on LNG. It is expected that China & India increase their LNG use significantly. On the other hand India is very poor does not care about environment nor at all on the climate hoax and will prefer the cheaper coal. China is in a rivalty to the USA the potentially biggest LNG exporter. I assume that China will not increase its LNG imports as forcasted. The LNG market will not grow in the pace forecasted.

 

Tesla das Kommunikationswunder 07.11.18

Herr Musk schafft es regelmässig mit seinen Ankündigungen. Öko und Technik, die Herzen der linken Journalisten zu verzücken und diese in Visionen träumen zu lassen.

Sachlich gesehen ist Tesla ein notorisch defizitärer und mittlerweile hoch verschuldeter Elektromobilbauer mit mittelmässigen Autos und zahlreichen Herausforderungen. Regelmässig werden Herausforderungen nicht gelöst, z.B. Solarfabrik, sondern durch neue Ankündigungen zugedeckt. Zur Finanzierung dienen regelmässige Kapitalmassnahmen, neue Aktien, Anleihen, oder Anzahlungen.

Tesla wurde schon vielfach totgesagt und hat sich dann wiederum mit neuen Ankündigungen und Geldgebern aus der Krise befreit. Ein Ende ist schwer vorherzusagen. Ich wäre nicht erstaunt wenn es in der nächsten Börsenkrise passiert.

 

Das Versagen der Robofonds07.11.18

Ich bin seit Jahrzehnten Aktienanleger und für mich ist die Aktienanlage regelmässig spannend. Für einen Roboanleger der nicht auf Hochgeschwindigkeitshandel baut gibt es ein paar Herausforderungen.

- Die Aktienmärkte werden immer wieder durch Ereignisse bewegt. Die Ereignisse werden von Medien transportiert die häufig ein ideologisch gefärbtes Bild der Ereignisse verbreiten das nicht realistisch ist. Ich vermute es wird lange dauern bis Roboanleger mit solchen Schwindeleien umgehen können.

- Viele Unternehmen berichten selektiv was man auch als Schwindel bezeichnen kann. Hier gilt das Gleiche. .

- Beispielsweise gab es gestern die Meldung dass Glencore in den kommenden 2 Quartalen kein Kobalt einer Mine im Kongo aufgrund einer radioaktiven Kontamination ausliefern kann. Eigene Bewertung, nicht signifikant für den Gesamtkonzern Glencore. Es dürfte für algorithmengesteuerte Systeme herausfordernd sein Plausibilitätsbetrachtungen, Relativierungen und Bewertungen durchzuführen.

 

Politisches Engagement von Unternehmen 21.09.2018

Ich lebe als Aktionär. Die Kernaufgabe eines Unternehmens ist es ein profitables Geschäft zu betreiben. Unternehmen haben einen begrenzten Fürsorgeauftrag gegenüber den Mitarbeitern. Wenn es zugunsten des Geschäftszwecks notwendig ist, müssen Unternehmen Erdogan, Merkel, oder anderen Regimes huldigen um Vorteile zu erhalten und Nachteile zu vermeiden.         

Wenn Manager ihre persönliche politische Ideologie, Glauben mit dem Unternehmensnamen, Unternehmensmitteln (meinem Geld als Aktionär) ausleben ist das Untreue. Sofern dies rechtlich geahndet werden kann, werde ich dies gerne unterstützen.  

Vielfach üben sich gerade Managements die das Unternehmen nicht voranbringen, Unternehmen die im Branchenvergleich nicht allzu erfolgreich sind in linker Ideologie, Gender, Klimaschwindel bis hin zur Merkelschen Umvolkungsideologie. Wenn ich von Unternehmen mehr über ihre Genderaktivitäten, Klimaschwindelaktivitäten, "Erneuerbare Energien", oder eben Umvolkungsideologie höre als über deren Geschäftserfolge, dann bin ich als Aktionär sehr vorsichtig.    

 

Dies ist eine kostenlose Homepage erstellt mit hPage.com.